Vladimir Fanshil

Dirigent

 

Vertretung:

weltweit (projektbezogen)



Biografie

Mit seinem innovativen Stil eroberte sich der australische Dirigent Vladimir Fanshil in den vergangenen Jahren einen sicheren Platz in der internationalen Orchester- wie auch Opern- und Ballettwelt, sowie hervorragenden Ruf als vielseitiger, junger Dirigent.

 

Seit seinen äußerst prägenden Jahren als Assistant Conductor an der Seite von Iván Fischer (2013-2017) konnte Vladimir Fanshil bereits eine Reihe an bemerkenswerten Debuts, sowie auch Wiedereinladungen verzeichnen, darunter erst kürzlich mit dem Budapest Festival Orchester (sowohl bei Konzerten in Budapest als auch auf Tour), dem Konzerthausorchester Berlin, dem Orchester des Mariinsky Theaters, sowie auch dem Orchestre Nacional D’Ille de France, beim Bashmet Festival, mit dem Odessa National Philharmonic Orchestra und der Odessa National Opera.

 

Die laufende Saison begann für ihn mit einer Tournee der Luxembourg Philharmonie, gefolgt von Konzerten mit dem Bilkent Symphony Orchestra und einer Wiedereinladung ans Mariinsky Theater, dessen Gastdirigent er seit 2018 ist.

 

2019 begründete er das Odessa Festival Orchestra, im November 2020 wird – ebenfalls unter seiner Leitung – das erste Beethoven-Festival in Odessa stattfinden.

 

2012 begründete er die Konzertserie „Debut to Master“ in St. Petersburg, welche – mit der großartigen Unterstützung der Hennesy Foundation bis heute große Erfolge an der St. Petersburger Philharmonie verzeichnen kann.

 

Vladimir Fanshil studierte Klavier bei Prof. Nikolai Evrov am Sydney Conservatorium und schloss dieses mit dem Bachelor of Music ab, bevor er an das St. Petersburg State Conservatoire wechselte, wo er 2012 das Masterstudium „Operatic/Symphonic Conducting” abschloss.

 

Noch während seines Studiums dirigierte er regelmäßig das State Hermitage Orchestra – dies umfasste auch eine CD-Aufnahme mit Werken von Schnittke. Ebenso stand er am Pult mehrerer Opernproduktionen, unter Anderem La Traviata, Evgeny Onegin, Aida, sowie die moderne Oper „The complaints book“.

 

„He is a very serious artist and highly gifted conductor” (S. Englert, Direktor des Budapest Festival Orchesters)

 

Sein weiterer Werdegang führte ihn an die Hamburg State Opera („Prince Igor“) und ans Sydney Opera House (Debut bei einem Galakonzert mit Werken zeitgenössischer, australischer KomponistInnen). Kurz darauf begann er seine Arbeit als Assistant Conductor für Ivan Fischer, sowohl mit dem Budapest Festival Orchester als auch dem Konzerthausorchester Berlin (2013-2017).

 

Seine technische Klarheit, umfangreiches Repertoire, emotionale Freiheit und sprachlichen Fähigkeiten führen immer wieder zu äußerst einfühlsamen Aufführungen mit Orchestern auf der ganzen Welt.

 

Neben seiner aktiven Tätigkeit als Dirigent, schreibt und veröffentlicht Vladimir Fanshil auch Poesie.


Konzerte

Details zu kommenden Konzerten finden Sie hier.


Videos


Poesie

Neben seiner aktiven Tätigkeit als Dirigent, schreibt und veröffentlicht Vladimir Fanshil auch Poesie.

 

Heart's horizon

06. Jänner 2018

 

In this world

Fences and lines

Are couches of society:

To protect, divide & define

My hearts fence

Is the horizon

& when I reach it

there I’ll draw the line.

 

Mehr zu Vladimir Fanshil's Gedichten finden Sie hier.